-------->
-------->
-------->
--------> D'Truchsess schwere Zeyth


Der Truchsess einst
- man nannte ihn
"den wahren Truchsess"
fürderhin -

verbreiten ließ,
dass kein Truchsesse
je siegreich,
der sich mit ihm messe.

Das Volk, des' leichten Glaubens qua
er in des "wahren Truchsess" Rang
vorschnell erhoben worden war,
nun aber auf Beweise drang -

Wesob, das nimmt nicht Wunder, er
die Nächte schlaflos bald verbrachte
"Wo find ich einen Truchsess nur,
den ich besieg'", er bei sich dachte,

Bis plötzlich er sich dann besann -
das Problem setzte früher an:

Es gab, so musst' er itzo lern'
- lang suchte er, bald nah, bald fern -
kein' Truchsess nirgends nicht, nur ihn,
doch hatte man ihm nicht verziehn
im Volke seine Prahlerei,
dass er der beste Truchsess sei,
die er zu untermauern säumte
weshalb das Volk nun wütend schäumte:

"Wahrer Truchsess? Iwo! Pah!"
man rief ihn "falscher Truchsess" gar,
den "letzten seiner Art" im Spott -
Und Truchsess? Wandte sich an Gott:

"Oh Herr, vergib die Prahlerei,
ich riss das Maul weit offen
und wucherte mit Worten
doch was konnte ich erhoffen?

Ich hatte einen guten Stand
einst in des Volkes Mitte,
Ich möcht so gern dorthin zurück,
Oh, Bitte, Bitte, Bitte!"